- Salms - http://www.porcar.net -

«Tag, der den Sommer endet», de Gottfried Benn

Tag, der den Sommer endet,
Herz, dem das Zeichen fiel:
Die Flammen sind versendet,
die Fluten und das Spiel.

Die Bilder werden blasser,
entrücken sich der Zeit,
wohl spiegelt sie noch ein Wasser,
doch auch dies Wasser ist weit.

Du hast eine Schlacht erfahren,
trägst noch ihr Stürmen, ihr Fliehn,
indessen die Schwärme, die Scharen,
die Heere weiterziehn.

Rosen und Waffenspanner,
Pfeile und Flammen weit -:
Die Zeichen sinken, die Banner -:
Unwiederbringlichkeit.

Gottfried Benn [1]

(versió de Josep Porcar)

Dia en què l’estiu caduca,
cor en què va caure el símbol:
les flames s’han esvanit,
les marees i el joc.

Les imatges s’esblaimen,
s’arrabassen al temps,
una aigua les emmiralla encara,
però és una aigua remota.

Has patit una matança,
t’emportes els assalts, les retirades,
mentre les formacions, els regiments,
les tropes continuen avançant.

Roses i percussors,
sagetes i flames enllà lluny -:
els símbols cauen, les banderes -:
irremeiablement.